Der Tag der Städtebauförderung

Städte im Fünfeck präsentieren sich

Visualisierung Waisenhaus © Jung Architekten Hildesheim

Am 13. Mai 2017 bieten wieder deutschlandweit Städte und Gemeinden, vor allem in den Programmgebieten der Städtebauförderung Veranstaltungen an. Diese informieren die Bürgerinnen und Bürger über Ziele, Inhalte und Ergebnisse der Städtebauförderung, stellen sie zur Diskussion und ermuntern sie zu Beteiligung und Mitgestaltung.

 

 

 

Ein Auszug aus dem Einbecker Angebot am Tag der Städtebauförderung
13. Mai, 09:30 bis 11:00 Uhr
Erleben Sie das Alte Rathaus und den Rathauskeller
Ort: Altes Rathaus
Anschrift: Marktplatz,
37574 Einbeck
Das Alte Rathaus der Stadt Einbeck ist seit dem 14 Jahrhundert das wichtigste identifikationstsstiftende und stadtbildprägende Gebäude der Bürgerschaft inmitten der historischen Fachwerkinnenstadt. Nach dem Auszug der Stadtverwaltung in den 1990er Jahren gibt es in Teilbereichen Leerstand und Unterhaltungsrückstau.
Im Rahmen der Bundesförderung „Nationale Projekte des Städtebaus“ ist über das Regionsprojekt „Das Fachwerk-Fünfeck“ als Vorstudie ein Nutzungs- und Erschließungskonzept erarbeitet werden. Mit dem Einbau eines Aufzuges soll eine barrierefreie Zugänglichkeit ermöglicht werden. Für den Gewölbekeller, die Rathaushalle und die Raumpotenziale im Obergeschoß sind neue Nutzungsideen entwickelt mit dem Ziel, das Gebäude und damit den Standort in der Innenstadt zu beleben. Über das Städtebauförderungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ ist die Umsetzung der baulichen Maßnahmen geplant.
Mit Führungen um 09:30h und 10:30h durch das Gebäude sollen auch weniger bekannte und selten zugängliche Räume und Bereiche des Alten Rathauses gezeigt werden und damit das Gebäude wieder stärker in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gestellt werden.

Wohnen im  ehemaligen Waisenhaus
Ort: Ehemailiges Waisenhaus
Anschrift: Baustraße 23,
37574 Einbeck
Zum Objekt „Waisenhaus“ in der Baustraße 23 erfahren Sie durch das Architekturbüro Jung aus Hildesheim alles zum Stand der Umbauten und der weiteren Planungen direkt auf der Baustelle.
Der Sanierungsvorschlag sieht den Abriss des in den 30er Jahren angebauten Treppenhauses vor. Die drei Wohnungen im Erdgeschoss werden direkt von außen erschlossen. Es entstehen eine 3-Zimmer-, eine 2-Zimmer- und eine 1-Zimmerwohnung. Im neuen zentralen Treppenhaus besteht die Möglichkeit, Rollstühle unterzubringen und Elektrorollstühle zu laden. Zudem sind ein Raum für Waschmaschinen und der Heizungs- und Anschlussraum an das Treppenhaus angeschlossen. Im 1. OG (erreichbar durch das zentrale Treppenhaus) dient ein vorgesetzter Laubengang als Erschließung von drei 2-Zimmer Wohnungen oder alternativ einer 1-Zimmer-, einer 2-Zimmer- und einer 3-4 Zimmerwohnung. Der Laubengang (leichte Stahlbaukonstruktion) dient gleichzeitig als Aufenthaltsmöglichkeit für die Bewohner im 1. OG.
Das Dachgeschoss wurde auf Grund der deutlich zu niedrigen Geschosshöhe nicht als Wohnung geplant. Die baulichen Maßnahmen für die Erstellung von baurechtlich zulässigem Wohnraum erscheinen zu kostenaufwändig. Aus diesem Grund sieht die Planung den Rückbau der vorhandenen Gauben und eine Neueindeckung des Daches vor. Im Außenbereich wurde eine Gemeinschaftsfläche zur Begegnung eingeplant. Die vorhandenen Schuppengebäude im Hof wurden als Abstellräume für Wohnungen vorgesehen. Mehr Informationen vorab finden Sie hier: www.einbeck.de

Programmauszug  für Hann. Münden

  1. Impulsreferat von Herrn Friedhelm Meyer zur Altstadtsanierung: Vortrag über die Sanierungsgebiete in HMÜ von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr in der unteren Rathaushalle.
  2. Bürgerworkshop zur Umgestaltung der historischen Schlagden.

Die Hann. Mündener Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihre Ideen in den Planungsprozess zur Umgestaltung der Schlagden einzubringen.
Weitere Infos unter: www.taedtebaufoerderung.info