Thörmersche Haus als Projekt denkbar

9mal24 in Osterode a. H.

1

Am 11. Oktober lockte der Denkmalaktivist Bernd Demandt aus Hann. Münden in den Ratssaal der Stadt Osterode am Harz und sein Vortrag zum „Wahnsinns-Projekt 9×24“ wirbelte neuen Putz auf. 2013 hat während des Denkmal Kunst Festivals das einzigartige Projekt 9×24, in Hann. Münden  für überregionale Publicity gesorgt. Ein brandgeschädigtes, mittelalterliches Fachwerkhaus wurde von zahlreichen Freiwilligen und insbesondere engagierten Handwerkern an neun Tagen, nahezu 24-stündig, durch fachgerechte Sanierung vor dem Abriss bewahrt. Nun schlägt Demandt ein ähnliches Projekt u.a. für das Thörmersche Haus am Martin-Luther-Platz in Osterode am Harz vor. Das rund 500 Jahre alte denkmalgeschützte Renaissancegebäude weist akuten Sanierungsbedarf auf und ist vom Schwamm befallen. Der Verein „Thörmersches Haus“ ist der Besitzer, jedoch soll das Haus in die Hände der Stadt, um es für die Zukunft zu gestalten. Die Modernisierungsvoruntersuchung soll in einen Baugenehmigungsplan überführt werden. Vorerst müssen Sicherungsmaßnahmen aufgrund des Schwammbefalls vorgenommen werden um weiter planen zu können. Da es im Sanierungsgebiet liegt, können jedoch Fördergelder fließen, was das Projekt entlasten würde. Der beachtliche Erfolg und das überaus positive Echo auf die innovative Hann. Mündener Initiative, könnten auch in Osterode durch engagiertes und gemeinschaftliches Handeln zum Erhalt bedrohter Baudenkmäler beitragen. Osterode braucht Ihre Unterstützung aus verschiedenen Gewerken des lokalen Handwerks, von Fachleuten sowie engagierten Bürgerinnen und Bürgern.

Schreiben Sie bei Interesse:

demandt@festival-dkkd.de

www.9mal24.de

Foto: © Daniel Li