Auf das Bürger-Voting kommt es an!

Wettbewerb: Jede Stimme zählt für die Northeimer Seenplatte

Die letzten Tage sind noch super, super wichtig, denn: Jede Stimme zählt. Jetzt kommt es auf das Bürger-Voting an. Die Northeim Touristik braucht für die Northeimer Seenplatte die Unterstützung der Bevölkerung. Northeim Touristik ist ein Verein mit rund 80 Mitgliedern aus Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel. Northeim Touristik hat die Northeimer Seenplatte mit zwölf kleineren und größeren Seen und auch einen Uferweg, der die Umrundung des Freizeitsees und den Anschluss zu Fuß und mit dem Rad an die Stadt, ermöglicht. Allerdings ist die Idylle noch nicht perfekt. Es fehlen dringend Informationstafeln, die auf den Kiesabbau, auf die Vereine am See mit ihren Angeboten zum Surfen, Segeln, Angeln, etc. hinweisen, auf die Fachwerkhäuser in der Stadt und die Freizeitaktivitäten in Northeim hinweisen. Um das Geld für genau diese Schautafeln zu gewinnen, hat sich Helvi Ritter mit der Northeim Touristik beim Projekt „Schatz der Region“ der Volksbanken Kassen/Göttingen für die Anschaffung genau dieser Schautafeln beworben. Und jetzt schon hat es das Projekt unter die Top 50 der prämierten Projekte geschafft. Die 500 Euro Preisgeld sind sicher, doch aus dieser Summe könnten noch bis zu 10.000 Euro werden. Schafft es das Projetk „Informationstafel“ auf die Plätze 1 bis 10, dann winkt ein satter Geldgewinn. Insgesamt schüttet die Volksbank Kassel Göttingen eG beim Online-Wettbewerb „Schatz der Region“ ein Preisgeld in Höhe von 61.500 Euro aus.

Jetzt ist das Engagement der Bürgerinnen und Bürger gefragt. Wer die Webseite www.schatz-vobakg.de aufruft (Bürger-Voting), landet auf der Seite des Bürgervotings des Bankhauses. Er muss das Projekt „Vom Kies zum See“ anklicken und dann auf „Stimme abgeben“ gehen. Dann muss nur noch die eigene E-Mail-Adresse eingegeben und bestätigt werden (Link). Nach dem Link-Klick ist die Stimme für den See gezählt. Bis zum 2. Juni darf die Stimme abgeben werden. Es ist übrigens äußerst interessant, sich auch die anderen Teilnehmer einmal genauer anzuschauen. Da gibt es viele interessante „Schätze“ innerhalb der Region, die eine Geldspende verdienen würden. Der aktuelle Zwischenstand ist auf der Webseite abrufbar. (sto.)