Baubiologisch bauen

Architektur für Körper, Geist und Seele

Moderne Wärmepumpen heizen mit nachhaltigen Rohstoffen. Foto: pixabay

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Ressourcen schonen, neue Technologien verwenden und dabei der eigenen Gesundheit Gutes tun. Jeden Tag, ein Leben lang.
Wenn von biologisch-ökologischem Bauen und Wohnen die Rede ist, meint man immer eine ganzheitliche Betrachtungsweise. Alle Wechselwirkungen zwischen Bewohner, Bauwerk und Umwelt werden hier miteinbezogen. Körperliche ebenso wie psychisch-seelische, architektonische wie physikalisch-technische. Baubiologen bezeichnen das Haus oder die Wohnung gerne als dritte Haut des Menschen, um auf die enge Verflechtung hinzuweisen.
Wenn die Planungsphase abgeschlossen ist, beginnt die Materialauswahl. Bei den Außenbauteilen ist darauf zu achten, dass der gesamte Wandaufbau diffusionsoffen ist. Dass also Feuchtigkeit von innen nach außen abgeleitet, das Eindringen von Feuchtigkeit von außen nach innen aber gehemmt wird. Das verhindert Schimmelbildung und sorgt für ein gesundes Wohnklima.
Ökologisch zu bauen heißt auch, über neue Technologien nachzudenken. Nicht mehr ganz neu und daher auch schon gut überprüft sind alternative Heizsysteme und die kontrollierte Wohnraumlüftung. Beide sind bei ganzheitlichen Bauten nicht mehr wegzudenken. Moderne Wärmepumpen etwa heizen nicht nur mit nachhaltigen Rohstoffen Luft und Wasser, sie lassen sich auch für die Wohnraumlüftung einsetzen. Diese wiederum sorgt 24 Stunden für frische, gereinigte Luft, spart Energiekosten und kann die Raumtemperatur mitregulieren.
Jedes Material hinterlässt in der Luft ganz kleine Partikel, es diffundiert. Je gesundheitsschädlicher solche Moleküle sind, desto gefährlicher wird das mit den Jahren für unseren Körper. Gerade im Innenausbau ist daher auf schadstoffgeprüfte, natürliche Materialien zu achten. Und zwar nicht nur, wenn Kinder, Asthmatiker oder Allergiker im Haus wohnen! Besonders zu hinterfragen sind sämtliche Produkte, die Bestandteile von Erdöl in ihrer Zusammensetzung aufweisen. Es lohnt sich immer, darauf zu schauen, welche Zusatz- und Inhaltsstoffe in den Materialien verwendet werden.

Noch immer gibt es bei biologisch-ökologischen Baustoffen Hemmungen und Einwände. Manche betreffen den Preis, andere aber drücken eine gewisse Skepsis aus, ob die Materialien auch halten, was sie versprechen. Ja, das tun sie. Reden Sie mit einem Baubiologen.
www.baubiologie-oestreich.de