25. Tag des offenen Denkmals am 9. September 2018

Denkmalpflege zum Greifen nah

 

„Entdecken, was uns verbindet“ – man könnte fast meinen, dass das Motto des diesjährigen Tags des offenen Denkmals einen ganz besonderen Fokus auf Fachwerk legt: Die Holzverbindungen, die die Häuser seit Jahrhunderten zusammenhalten; die Verbindung zwischen Historischem und Modernem, wie wir es auch mit der Initiative „Lifestyle Fachwerk“ der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte darstellen; die baugeschichtliche Verbindung vom Mittelalter bis in die Moderne und wie sehr das Fachwerk einen Einfluss auf das Bau- und die Siedlungswesen hatte und hat.
Wie jedes Jahr, und das seit nun genau 25 Jahren, ist der Name Programm: Am Tag des offenen Denkmals bietet sich für die Fachwerkstädte – neben dem deutschen Fachwerktag – die Möglichkeit, ihre Stadt und ihre Bauten der Öffentlichkeit zu präsentieren. Eigentümer, Institutionen und auch Privatleute öffnen an diesem Tag ihre Tore und Türen, um die Schönheit und Individualität ihrer Immobilie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Beispiele aus der Vergangenheit, unter anderem aus den Mitgliedsstädten der Fachwerk-ARGE, zeigen wie vielfältig dabei die Optionen sind, wie Wohnen, Leben und auch Arbeiten in einem Denkmal umzusetzen sind:

In Homberg (Ohm) öffneten sich die Tore zum „Bürgerschloss“, welches 2012 durch eine Bürgerinitiative wiederbelebt wurde, Alsfeld-Angenrod zeigte 2016 die Ergebnisse eines gemeinsamen Sanierungsprojektes von Ehrenamtlichen und Flüchtlingen und in der Propstei Johannesberg in Fulda – unter anderem Sitz der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte – fanden offene Werkstätten und Führungen durch die Räumlichkeiten, die Kirche und den Garten statt. Seligenstadt öffnete seine alte Mühle, die Burgruine in Felsberg wurde den Besuchern nähergebracht und auch für die Kinder gab es zahlreiche Angebote, unter anderem Orgelführungen in Herborn. Neben all den Angeboten öffnen auch viele Eigentümer ihre Privathäuser an diesem Tag für die Besucher, um ihre eigene Interpretation von einem Leben im Denkmal zu zeigen.
Unzählige Stadtführungen, offene Museen und Aktionen verwandeln den Tag des offenen Denkmals in einen ereignisreichen und einmaligen Erlebnistag in unseren historischen Städten und Gemeinden. Die Idee dahinter: Die Arbeit der Denkmalpflege sichtbar, förmlich zum Greifen nah, zu machen die Wertschätzung für Denkmale zu erhalten und vermitteln, Außergewöhnliches und Unbekanntes zu zeigen und die Geschichte anhand von Details zu erkennen und lieben zu lernen. Insgesamt also das Bewusstsein für Denkmäler zu vertiefen. Unter der Leitung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vereinen sich dazu an diesem Tag unzählige Institutionen, Kreise, Städte und Gemeinden, Verbände, Vereine, Privatleute und Bürgerinitiativen.
Auch in diesem Jahr, am 9. September 2018, erwarten uns wieder viele tolle Angebote. Interessierte können sich über die Homepage des
Tags des offenen Denkmals infor-
mieren (https://www.tag-des-offenen-
denkmals.de/). Zusätzlich dazu veröffentlich unter anderem das Landesamt für Denkmalpflege Hessen jährlich eine Zeitung zum Veranstaltungstag mit allen Angeboten in den einzelnen Städten.