Die Geschäftsstelle informiert

Die Aufgabenverteilung im Projekt Fachwerk-Fünfeck

Der Arbeitsausschuss besteht aus den Vertretern der Baufachämter der fünf Städte und der Geschäftsstelle: Johannes Bönig (Duderstadt), Maike Bosse (Northeim), Nicole Prediger (Hann. Münden), Jürgen Höper (Einbeck), Jürgen Germerott (Duderstadt), Gerald Strohmeier (Einbeck), Thomas Christiansen (Osterode a.H.), Burkhard Klapp (Hann. Münden); vorne sitzend: Juliane Hofmann und Anna Laura Ulrichs (Fachwerk-Fünfeck); es fehlen: Frithjof Look (Einbeck) und Peter Osterloh (Northeim).
Der Arbeitsausschuss besteht aus den Vertretern der Baufachämter der fünf Städte und der Geschäftsstelle: Johannes Bönig (Duderstadt), Maike Bosse (Northeim), Nicole Prediger (Hann. Münden), Jürgen Höper (Einbeck), Jürgen Germerott (Duderstadt), Gerald Strohmeier (Einbeck), Thomas Christiansen (Osterode a.H.), Burkhard Klapp (Hann. Münden); vorne sitzend: Juliane Hofmann und Anna Laura Ulrichs (Fachwerk-Fünfeck); es fehlen: Frithjof Look (Einbeck) und Peter Osterloh (Northeim).

Für das Projekt Fachwerk-Fünfeck haben sich Vertreter der städtischen Baufachämter zu einem Arbeitsausschuss zusammengeschlossen. Sie erarbeiten, gemeinsam mit der Geschäftsstelle, die aktuellen Themen. Dazu gehören die im Projektantrag bewilligten Studien, ihre Vorbereitung, die Vergabe an externe Experten, die begleitende Information und Abstimmung und ihre Evaluation.

Arbeitsweise des Teams

Die Förderung ist an einen festgeschriebenen Maßnahmenplan geknüpft, in dem bereits die meisten vom Projektteam zu erledigenden Aufgaben feststehen. Aber auch die zahlreichen neuen Ideen, die von allen Seiten an das Fünfeck herangetragen werden, werden hier besprochen und auf ihre Relevanz für den derzeitigen Stand des Projektes geprüft.

„Wir stellen erfreut fest, dass viele engagierte Bürger sich durch unser Projekt angesprochen fühlen und mit uns ihre Ideen besprechen. Das zeigt, dass der Gedanke der interkommunalen Zusammenarbeit viele Aktive motiviert und sie das Potenzial erkennen, das in der Vernetzung steckt“, erläutert Anna Laura Ulrichs, Fachwerkmanagerin, ihre Erfahrungen.

Bürgermeister als Lenkungsgruppe

Der Arbeitsausschuss tritt regelmäßig alle zwei bis drei Wochen zusammen und berät, diskutiert und beschließt die Vorgehensweise. Innerhalb der Stadtverwaltungen binden die Vertreter der Bauämter die Bürgermeister in die Entscheidungsfindung ein, die häufig durch ihren umfassenden Blick auf ihre Kommunen noch weitere Aspekte zur Entscheidungsfindung beisteuern.

Auch die fünf Bürgermeister treffen regelmäßig alle 4 – 6 Wochen zusammen und besprechen gemeinsam mit der Geschäftsstelle den Fortgang des Projektes Fachwerk-Fünfeck. Sie nutzen die Treffen aber auch, um sich über viele weitere aktuelle Themen der Region Südniedersachsen auszutauschen.

Arbeitskreise mit Experten

Der Arbeitsausschuss und die Geschäftsstelle bilden, je nach Bedarf, weitere Arbeitskreise mit Experten: im Arbeitskreis Tourismus, der federführend in Osterode gelenkt wird, treffen beispielsweise die Tourismus-Vertreter der Städte zusammen.

Eine Expertengruppe, die aus Duderstadt geleitet wird, tritt mit der Zielsetzung zusammen, die nötigen Schritte auf dem Weg zum Kulturerbe zu gehen. Sie beraten sich unter anderem auch mit Wissenschaftlern und der Niedersächsischen Landesdenkmalbehörde.

Die Gruppe der für Stadtmarketing Verantwortlichen bildet unter der Leitung der Northeimer Vertreter die Arbeitsgruppe Marketing und Management im Fachwerk-Fünfeck.