Traditionalle Drucktechniken

Druckhistorie

In der Golgas-Druckerei wurden seit etwa 1779/1780 Flanellstoffe bedruckt bzw. gefärbt, wobei man neben Streifenmustern auch Blumen oder Blättermotive auf die Flanelle aufbrachte. Auch Blau-, Schwarz-, und Schönfärber liest man als Berufsbezeichnungen in alten Büchern. In der Veröffentlichung von J. G. Fr. Renner wird auf die 1833 Osteroder „Kunst- oder Schönfärber“ eingegangen, die u.a. Handel mit „gedruckter und gefärbter Leinwand“ betrieben. Färber lassen sich in Osterode über einen längeren Zeitraum nachweisen. Sie veredelten die Erzeugnisse der Osteroder Textilhersteller und der Textilfabrikanten. Wobei in den Textilfabriken dann meist eigene Färbereiabteilungen eingerichtet wurden.
Spannende alte Techniken, die auch schon damals durch das Fünfeck gewandert sind. So findet man in Einbeck und Duderstadt die alte Blaudruck-Tradition. Im Rittermuseum Osterode kann man mehrere im Blaudruckverfahren bedruckte Tischdecken und Kleidungsstücke sowie Blaudruckplatten und ein Musterbuch sehen.
Rollberg 32, Osterode a. H.
Tel.: 05522 919793
http://www.museum.osterode.de