Ein aufregendes Jahr steht uns bevor

Auftaktveranstaltung der Fachwerk-Triennale ’19 in Spangenberg

Die Projektbeteiligten des Baucamps in Steinrode freuen sich auf das gemeinsame Vorhaben.

Zum vierten Mal wiederholt sich bereits die Fachwerk-Triennale – 2009 beginnend wurden unzählige Projekte und Initiativen ins Leben gerufen, die einen signifikanten Beitrag zur Reaktivierung der Altstädte unserer Mitgliedsstädte geliefert haben.
Unter dem Leitthema „Neue Wege“ wird die diesjährige Fachwerk-Triennale auf der Auftaktveranstaltung am 2. April in Spangenberg eingeläutet. Die Themen der Triennale `19 sind die laufenden Projekte der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte – „Kommunen innovativ – Bürgerfonds“, „Kompetenzzentrum für Klimaschutz in Fachwerkstädten“ und „Integration und Qualifikation von Migranten in Fachwerkstädten“.
Übergeordnetes Ziel der Projekte ist es, die lokalen Gegebenheiten und Herausforderungen der einzelnen Städte in einem bundesweiten Netzwerk zu verbinden, um gemeinsam Wege und Lösungen finden zu können.

Jung und Alt, Hand in Hand und international: Das Integrations-Projekt der Fachwerk-Arge vereint
Alle im und um das Fachwerk.
Foto: Diana Wetzestein

Die Auftaktveranstaltung ist dabei der Startschuss für eine Reihe von Veranstaltungen. In den einzelnen Projektstädten werden die Ergebnisse aus den Vorhaben aufgezeigt, diskutiert und zusammengeführt. Das Ergebnis der Triennale wird ein Netzwerk aus beteiligten Personen, Instrumenten und Maßnahmen sein, Konzepte und Ideen sollen langfristig auch auf andere Städte übertragbar sein. Der Bürgerfonds hat sich dabei zur Aufgabe gemacht, ein neues Entscheidungs- und Finanzierungsmodell zu entwickeln, das Bürgern das Engagement für die historische Bausubstanz in ihrer Stadt ermöglichen und erleichtern soll. Das Ziel des Kompetenzzentrums für Klimaschutz ist, die bisher geringe Rate energetischer Sanierung von Fachwerkgebäuden in Deutschland signifikant zu steigern und die Fachwerkstädte zu modernisieren.
Das Projekt zum Thema Integration unterstützt Initiativen in den Bestand historischer Fachwerkstädte, welche die Integration von Migranten durch bürgerschaftliches Engagement, Qualifikation in Baufachberufen und Wohneigentumsbildung in der Fachwerkstadt miteinander verknüpfen.

Auch die Städte des Fachwerk-Fünf­ecks liefern einen Beitrag zu den Projekten der Fachwerk-Arge. So sind Duderstadt und Hann. Münden in den Projekten involviert und setzen sich für die Entwicklung ihrer Fachwerkstadt ein.
Gemeinsam wollen wir uns für das Fachwerk und unsere Städte dauerhaft einsetzen. Ein Ende ist dabei nicht in Sicht, die nächste Triennale ist bereits wieder in Planung.

Weitere Infos zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung erhalten Sie über info@fachwerk-arge.de.