Erstes Zeichen gesetzt für eine insektenfreundliche Stadt

Einbecker Marktplatz blüht erneut für Bürger und Besucher

Die Freude an der üppigen Blütenpracht an den Straßenlaternen der Einbecker Innenstadt gehört schon seit Jahren zur Tradition in der Bier- und Fachwerkstadt. Nun wurde die Bepflanzung und das Angießen auch in diesem Jahr vorgenommen.
Was einmal mit einer Idee der „Interessengemeinschaft Lange Brücke/ Marktplatz“ begann, gehört für viele Bürger und Besucher zum festen Einbecker Sommerstadtbild. Jedes Jahr aufs Neue werden die gusseisernen Straßenlernen auf dem Marktplatz und entlang der Langen Brücke mit dekorativ bepflanzten Blumenkübeln versehen.
Nachdem in den letzten Jahren die ehrenamtliche Unterstützung stetig weniger wurde, hat sich seit diesem Jahr die ev.-luth. Kirchengemeinde Einbeck unter Federführung von Steffanie Deichmann und Daniel Konnerth dieser Aktion angenommen. Gemeinsam mit den bisherigen Projektpartnern, dem Restaurant Centrum, Kultur im Team, den Konzert- und Kulturfreunden Einbeck, der TangoBrücke und Einbeck Marketing, ist es darüber hinaus gelungen, die regelmäßige Wässerung für dieses Jahr in die Hände des kommunalen Bauhofes zu geben.
„Der Einbecker Marktplatz ist das Herz unserer schönen Stadt. Ich freue mich daher, dass wir es gemeinsam schaffen, mit dieser Aktion diesen Ort noch attraktiver zu gestalten“, betont Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek.
Weitere Unterstützung u. a. in Form von Sachsponsoring wurde vom Altstadt Wochenmarkt, der Fleischerei Breitzke und den ansässigen inhabergeführten Einzelhändlern und Gastronomen in Aussicht gestellt.
Neu ist, dass ab diesem Jahr besonders darauf geachtet wird, dass insektenfreundliche Blumen zum Einsatz kommen. Vor diesem Hintergrund wurden bei der Anzucht in der Gärtnerei von Reichhardt´s Blumenecke gleich mehrere Blumensorten verwendet. Neben Fuchsien und Geranien können somit auch verschiedenfarbige Zweizähne bzw. Bidens beim Wachsen beobachtet werden. Über diese Korbblütler werden sich insbesondere die Bienen freuen.

Weiterer Verschönerungsprozesse, die ehrenamtlich getragen werden, sollen das Stadtbild verbessern. Die Beteiligten sind sich sicher: „Wir wollen die Vielfalt unserer Natur erhalten. Mit dieser Blühaktion setzten wir ein erstes Zeichen für eine insektenfreundliche Stadt“.