Die Gästeführerseminare der Deutschen Fachwerkstraße

Fachwerk in all seinen Facetten vermitteln (lernen & können)

Die „Fächerrosette“ als Trophäe für die erfolgreiche Teilnahme an allen sechs Seminartagen

 

Eine Stadt ohne Gästeführer? – Undenkbar! Ein guter Gästeführer kennt jeden Winkel, jedes kleine Geheimnis und jede aufregende Geschichte seiner Stadt und gibt diese voll Freuden an die Gäste seiner Stadt weiter.

Gerade unsere historischen Fachwerkstädte haben ausreichend Kapital, das an die Touristen herangetragen werden kann. Um dies auch in einem angemessenen und fachkundigen Umfang leisten zu können, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte und die Deutsche Fachwerkstraße regelmäßig Gästeführerseminare. Das sechsteilige Seminar gibt tiefe Einblicke in die Entwicklung und Bedeutung des Fachwerks in Deutschland und vermittelt die richtigen Tipps und Tricks, dieses Wissen an die Gäste weitergeben zu können. Nach Abschluss der Seminarreihe erhalten die Seminaristen ein Diplom und sind als zertifizierte Fachwerk-Gästeführer noch mehr in der Lage, ein vertieftes und fundiertes Wissen über das Fachwerk in Ihrer Stadt zu vermitteln.
Die ersten vier Tagesblöcke zu den Themen „Denkmalschutz und Denkmalpflege“, „Fachwerkentwicklung“, „Holz und Verzimmerung“ sowie „Fachwerk, Schmuck und Symbolik“ bilden die fachliche Basis rund um das Thema Fachwerk und dessen Entwicklung. Herr Prof. Manfred Gerner führt Sie durch die vier Blöcke, vermittelt sein umfangreiches Wissen und erläutert die zahlreichen Besonderheiten des Fachwerkbaus anhand von Beispielen auch aus Ihrer Stadt.
Der fünfte Tagesblock zum Thema „Wie vertrete ich als Gästeführer meine Fachwerkstadt“ behandelt die Kernkompetenzen eines erfolgreichen Gästeführers. Zunächst zeigt Ihnen Christian Schröder den Weg zum „idealen Gästeführer“ und wie wichtig Flexibilität und das richtige Fingerspitzengefühl sind, um sowohl mit der Seniorengruppe als auch mit der Schulklasse angemessen umgehen zu können. Im Anschluss daran übt Diana Wetzestein mit Ihnen die wichtigsten Kniffe, um Ihre Stadt und Ihre Erlebnisse auch in den Medien textlich und fotografisch wiedergeben zu können.
Der sechste Tagesblock geht nochmal einen Schritt zurück: Unter dem Thema „Fachwerk im Spiegel der Baustile und Kunstgeschichte“ vermittelt Ihnen Frau Dr. Marion Feld die wichtigsten Eckdaten und Besonderheit der Bau- und Kunstgeschichte.
Im kommenden Oktober geht die Seminarreihe in die nächste Runde. Im historischen Ambiente der Propstei Johannesberg in Fulda können Sie am 18. und 19. Oktober 2018 die Tagesblöcke fünf und sechs absolvieren. Ein Einstieg in die Seminarreihe ist mit jedem Tagesblock möglich.

Weitere Informationen zum Seminar und zur Anmeldung erhalten Sie über die Homepage der Deutschen Fachwerkstraße (www.deutsche-
fachwerkstraße.de) sowie per Mail (info@deutsche-fachwerkstrasse.de). Anmeldeschluss ist der 05. Oktober.

Die Deutsche Fachwerkstraße in der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e. V. erstreckt sich von der Elbe im Norden über die Oberlausitz im östlichen Sachsen bis hin zum Bodensee im Süden, ist unterteilt in sieben verschiedene Regionalstrecken und führt durch die Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg.