Einfamilienhaus in der Radbrunnenstraße wird renoviert

Neues Fachwerkhaus in Obhut der Mündener Bürgergenossenschaft

Die Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt hat nun ein neues Gebäude unter der Schirmherrschaft. Das dreigeschossige Einfamilienhaus in der Radbrunnenstraße steht, ehemals in Besitz des Landes Niedersachsen, seit Jahren leer. Zwar wurde aus Kostengründen auf das Erbe der damaligen Besitzerin von den Töchtern verzichtet, diese bemühten sich trotzdem um neue Nutzung und haben an die Bürgergenossenschaft gedacht. 550 Euro hat die Bürgergenossenschaft an die, für die Immobilie zuständige Stelle der Oberfinanzdirektion Niedersachsen, gezahlt. Der geringe Kaufpreis konnte möglich gemacht werden, da die Bürgergenossenschaft sich ehrenamtlich um leer stehende und verwaiste Häuser in der Altstadt kümmert und das Stadtbild revitalisiert. 70.000 Euro müssen investiert werden um das Fachwerkhaus vermietbar zu machen. Die Eigenleistung der Genossenschaftsmitglieder ist erneut gefordert, Sachspenden willkommen. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist dieses Wohnhaus zu erwerben. Es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und immer mehr Bürger der Stadt wertschätzen, dass die Bürgergenossenschaft mit großartigem ehrenamtlichem Engagement und viel Enthusiasmus, alte, unbewohnte, „vergessene“ Häuser in der Altstadt von Hann. Münden restauriert, mit neuem Leben erfüllt und wieder einer Bestimmung zuführt. Somit können wir auch dazu beitragen, positiv das Stadtbild für Einwohner und Besucher unserer Stadt zu verändern.“, so Sabine Momm, Vorsitzenden der Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt eG. www.bg-hmue.de