Alle Jahre wieder im Einbecker Welttheater Kino:

Feucht-fröhliches Heiligabendkonzert mit Chair-o-Plane

Von Sabine Mischke

Erneut ausverkauft: Mittlerweile gehört das alljährliche, stimmungsvolle Rockkonzert der Coverband Chair-o-Plane zum Heiligen Abend wie der Kirchbesuch, das Geschenke auspacken und der Kartoffelsalat. Und die herzlichen Umarmungen wie auch die strahlenden Gesichter der Besucherinnen und Besucher des Konzertes – wie schon zuvor unter dem Tannenbaum – sind auch schon in der geselligen Runde vorm Kinogebäude auf dem Einbecker Marktplatz in froher Erwartung auf das ersehnte Konzert präsent.
Dort wo sich sonst aktuelle Aktionthriller, Comedy- und Liebesfilme ein Stell-Dich-Ein geben, steht an statt dessen eine professionelle fünfköpfige Rockband auf der Bühne, die sich nicht nur hören sondern auch sehen lassen kann. Eingetaucht in rotes Licht sorgen Jennifer Lange (Piano), Marcus Kümmerling (Gitarre, Gesang), Dimitrios „Tacki“ Gatsios (Schlagzeug), Tatjana Kusheva (Gesang) und Stephan Ohst (Bass, Gesang) mit ihren Coversongs von z.B. Led Zeppelin, Police, U2 aber auch Kool and the Gang und Bruno Mars rasch für soviel Stimmung, so dass sich die „Linksloge“ in den hinteren Reihen des Kinos entscheidet, gleich das ganze Konzert mitzutanzen. Mehr davon!
Die Stimmung steigt und auch die vorderen Reihen steigen in die Party ein und das schöne ist: Neben vielen Stammgästen und Stammliebhaberinnen und Stammliebhabern dieser familiären Konzerte finden sich immer wieder neue Gäste ein und somit viele interessante Begegnungen zwischen den rund 280 Besucherinnen und Besuchern. Die Reihen toben und die Freude ist groß.
Wie fing alles an? Die Idee dieser Konzertreihe sowie diese im Einbecker Kino zu rocken stammt von Uwe Kolkwitz, dem damaligen Manager der Band und so stellte der damalige Inhaber Rainer Fricke, stets aufgeschlossen für neue Projekte, seine Räumlichkeiten zur Verfügung.

Als „Opening“ fand damals ein Unplugged Konzert statt. Mittlerweile gab es schon so viele an der Zahl, dass selbst die Bandmitglieder sich nicht mehr festlegen lassen, ob es nun insgesamt vierzehn oder fünfzehn Konzerte waren. Aber egal: Mit dieser stattlichen Anzahl beweist die Band nicht nur ihr kreatives Musikerinnen- und Musikerleben sondern auch ihre professionelle Standhaftigkeit. „Die Unplugged-Konzerte waren vor Jahren sehr beliebt und wir Musikerinnen und Musiker konnten damit zeigen, dass wir auch ohne Verstärker unsere Instrumente beherrschen“, erinnert sich Marcus Kümmerling gerne an das erste Konzert im Einbecker Welttheater Kino zurück. „Der Heiligabend war einer der wenigen freien Tage gewesen, an denen keine Filme gezeigt wurden und somit eine passende Gelegenheit für uns. Es ist einfach immer wieder cool am Heiligen Abend die Tür des Kinos aufzuschließen und den Popcorn Duft vergangener Zeiten einzuatmen. Und dann steigt mit dem langsamen angehen der Lampen unser Lampenfieber, die Show kann beginnen“, schwärmt Kümmerling von der Atmosphäre des Einbecker Kinos.

Die Band Chair-o-plane ist eine Institution geworden, es gab im Laufe der Jahre einige Wechsel in der Besetzung und es wird seit 30 Jahren – auch unter anderen Bandnamen – durchgehend gerockt. Auch internationale Bühnen wurden ihr zu Hause bevor Ohst, Kümmerling und Gatsios erneut ihre Professionalität unter Beweis stellten und die Musikschule M1 gründeten. Z. Zt. werden dort rund 700 Schülerinnen und Schüler von 25 motivierten, sympathischen und nicht zuletzt sehr qualifizierten Musiklehrerinnen und -lehrern betreut.

Eine letzte Zugabe …..Die Show ist vorüber aber das nächste Weihnachten kommt bestimmt.
Die Band Chair-o-plane erobert seit Jahren das Einbecker Welttheater, die Musikschule M1 die Region Südniedersachsen: Musik is still alive.