Für ein natürliches Raumklima

Lehmputz – biologisch absolut hochwertig

Lehmputz ist langlebig und natürlich – und das schon seit Jahrtausenden. Foto: Pixabay

Fünfeck.Spueren ist nicht umsonst das Magazin, das sich auf Fachwerkbauten und den Erhalt einer natürlichen Bausubstanz ausspricht. Am Beispiel von Lehmputz wird deutlich, wie ökologisch sinnvoll dieser Baustoff sein kann.
Lehm zählt zu den ältesten Baustoffen der Welt und begeistert die Menschen seit Jahrtausenden mit seinen besonderen Eigenschaften. Lehmputz reguliert Feuchtigkeit, ist für fast alle Untergründe geeignet, braucht keine weiteren Zusatzstoffe und gewährt viele gestalterische Möglichkeiten. Lehmputz absorbiert Schadstoffe und so nimmt eine Lehmmischung beispielsweise Zigarettenrauch, Ausdünstungen und Schadstoffe auf, die täglich in die eigenen vier Wände und somit in unsere unmittelbare Umgebung gelangen. Daher ist es gut zu wissen: Schon ab einer Dicke von 5 mm kann Lehmputz in Feuchträumen (etwa im Badezimmer oder in der Küche) das Beschlagen des Spiegels verhindern.

Der Lehm nimmt die Feuchtigkeit der Außenluft gut auf – besser als Gipsputz – und gibt diese bei Bedarf langsam wieder an die Umgebung ab. Lehmputz ist – obwohl er wasserlöslich ist und somit nicht gut für den Außenbereich geeignet ist – ein biologisch wertvoller Baustoff. Wer also auf ein gesundes Raumklima setzt, liegt mit Lehmputz genau richtig (sto.)