Gesichter im Fünfeck

Zum Jahresende haben wir unsere Bürgermeister einmal zu Wort kommen lassen. Sie alle schildern ihre persönlichen Eindrücke zur diesjährigen
Entwicklung des Fachwerk Fünfecks und geben ihre
Wünsche für das kommende Jahr auf den Weg.
Weitere Infos unter:
http://www.fuenfeckspueren.de

Bgm. Nolte 2016
Wolfgang Nolte Bürgermeister aus Duderstadt

„Mit dem Fachwerkfünfeck ist endlich ein starker interkommunaler Verbund mit einem gemeinsam klar definierten Handlungskonzept entstanden, der vom Bund modellhaft gefördert und auch in Südniedersachsen und darüber hinaus sehr positiv wahrgenommen wird. Beim 5. Südniedersächsischen Fachwerktag und bei den Exkursionen zur „Denkmal!Kunst – Kunst!Denkmal“ in Duderstadt konnten wir erste konstruktive Ergebnisse unserer partnerschaftlichen Arbeit präsentieren. Ich freue mich, dass DUD, EIN, HMÜ, OHA und NOM so einig, zielorientiert und auf Erfolg fokussiert unterwegs sind. Für die nächste Etappe brauchen wir jetzt die starke Unterstützung des Landes und der Landkreise.“

Ausgabe201612_17_FS_Druck_V2
Klaus Becker Bürgermeister aus Osterode am Harz

„Ein gutes Jahr für unser Fünfeck. Wenn ich auch lieber nach vorn blicke, kann ich doch sagen, 2016 war ein gutes Fünfeck-Jahr. Beispielhaft denke ich da an die erfolgreichen Exkursionen für das DenkmalKunstKunstDenkmal-Festival, auf das wir uns 2017 freuen können. Und an die Kooperation im Tourismusbereich mit dem ersten Fachwerkworkshop der Gästeführer aus allen fünf Städten, denn unsere Gäste sollen fachkundig auch auf städtebauliche Highlights in der Nachbarschaft hingewiesen und zum Besuch dort motiviert werden. Das Tourismuskonzept ist fast fertig und wird im Februar vorgestellt. Das alles rechtfertigt auch einen Ausblick: 2017 wird das Fünfeck für Einwohner und Gäste noch spürbarer werden.“

1-IMG_7475_bearb
Hans-Erich Tannhäuser Bürgermeister aus Northeim

„Es freut mich zu sehen und lesen, dass das Projekt Fachwerk-Fünfeck so positiv besetzt ist. Unsere Region braucht die Stärke der Gemeinschaft und den Erhalt der bewohnten Heimat. So sehen es auch die Bürgerinnen und Bürger, Einwohnerinnen und Einwohner, die ihre Stadt lieben, auch wenn sie durchaus an einigen Stellen Veränderungen wünschen. Mit dem Fachwerk-Fünfeck schauen wir in die Zukunft und suchen nach Lösungen. Die Faszination, leerstehende und wenig genutzte Denkmale der Stadt wieder zu besuchen und zu beleben, konnte ich ganz deutlich bei der Denkmalkunst-Exkursion spüren, die im August in Northeim stattfand und so viele Interessierte angelockt hat. Die Planung der Weiterentwicklung unserer Stadt halte ich daher für eine erforderliche Investition, die sich lohnen wird.“

096_bearb
Dr. Sabine Michalek Bürgermeisterin aus Einbeck

„2016 war ein ideenreiches Jahr. Viele Aktivitäten zur Belebung der Innenstadt wie die Magistrale der Baukultur, die Nachnutzung der Konzeptimmobilie „Altes Rathaus“ und die Vorarbeiten für das Tourismuskonzept sind fulminant gestartet und tragen erste Früchte. Die Magistrale soll 2019 umgesetzt werden und ich bin sicher, dass durch Partizipation auch eine gute Lösung für die Nutzung des Alten Rathauses gefunden wird. Besonders die gemeinsamen Exkursionen im Fachwerkt5Eck im Rahmen des Denkmalkunst-Festivals vernetzen die Region und bringen eine künstlerische Leichtigkeit in den Alltag vieler Bürgerinnen und Bürger. Auf dieses Festival freue ich mich im kommenden Jahr besonders.“

Harald Wegener_Copyright MUNDUS
Harald Wegener Bürgermeister aus Hann. Münden

„In diesem Jahr haben wir, die Bürgermeisterin und die Bürgermeister noch einmal mit einer Deklaration die interkommunale Zusammenarbeit im Projekt Fachwerk-Fünfeck ausdrücklich besiegelt. Federführend  in dem unserer Stadt zugeordneten Themenfeld „Fachwerk-Kompetenz“ sind wir aktiv dabei bis Frühjahr 2017 eine Machbarkeitsstudie für eine „Lernwerkstatt Fachwerkbau“ erstellen zu lassen. Nach Möglichkeit soll diese in der Folge dann im „Packhof“ verortet werden und ein Fachwerk-Wissens-Angebot für die ganze Region im Fachwerk-Fünfeck bieten. Mit einem Blick in die Zukunft planen wir weiterhin, dass wir gemeinsam mit der Immobilien- und Vermietungsgesellschaft  (IVM) und mit einem vom Planungsbüro erstellten Modernisierungs- und Nutzungskonzept, die „Konzeptimmobilie Lohstraße 12“, unter anderem mit Mitteln aus dem KfW-Programm „Effizienzhaus-Denkmal-Standard“ mustergültig energetisch sanieren können. Ziel ist ein attraktives und revitalisiertes Fachwerkhaus, das als Wohn- und Geschäftshaus genutzt werden soll. Wir sind sicher,  mit allen Ideen gewinnt unser Fachwerk-Fünfeck in Südniedersachsen weiter an Fachwerkkompetenz. Mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern wird uns, immer mit Blick auf ein tragfähiges gemeinsames Projekt, auch weiterhin die positive Entwicklung im Fachwerk-5Eck gemeinsam gelingen.“