Einzigartiges Projekt in Northeim startet 2018

Großveranstaltung „Northlantis – Die versunkene Stadt“

Das Netzwerk „Die Stadtmacher – wir für Euch in Northeim“, das Theater der Nacht und die Stadt Northeim planen für den 23. Juni 2018 eine Großveranstaltung zum Thema „Northlantis – Die versunkene Stadt“.

Stellen Sie sich vor, dass Northeim vor über 500 Jahren im Meer versank und zu Northlantis wurde. Die Bewohner haben sich mit dem Leben in der Tiefsee arrangiert und dabei aussergewöhnliche Lebensformen entwickelt. Ein Wissenschaftler hat die Stadt wiederentdeckt. Er will über die seltsamen Meeresbewohner, die er hier antrifft, ein Werk
herausgeben, mit dieser Entdeckung berühmt werden und sogar den Nobelpreis erhalten.

Am Donnerstag, den 7. September fand die Auftaktveranstaltung zur Planung dieses einzigartigen Projektes am Theater der Nacht und im Gemeindehaus der St. Sixti Kirchengemeinde statt. Über 20 Vereine und Verbände aus dem Stadtmachernetzwerk, viele Einzelpersonen, Gruppen, Schulen und Institutionen haben sich gemeinsam auf den Weg zur versunkenen Stadt gemacht. Ein buntes Programm in der Innenstadt mit mehreren Bühnen und Bühnenprogramm, Mitmachaktionen, Kreativen, Vorstellung der Vereine und Verbände, Sport, Hilfsorganisationen ist möglich. Und am Abend wird das Theaterstück „Die versunkene Stadt“ aufgeführt. Das Bild der versunkenen Stadt ist einerseits romantisch und spricht die Entdeckungslust in jedem an und die Hoffnung, verborgene Schätze zu finden. Es verweist aber gleichzeitig auf eine Katastrophe, nämlich den Untergang einer Stadt.

Ausgangspunkt für die Idee und dieses Bild ist die aktuelle politische und gesellschaftliche Lage in Northeim, die sicherlich vergleichbar ist mit der anderer kleiner Kreisstädte im ländlichen Raum: die Kommune hat wenig Geld, Schuldenbremse und demografischer Wandel führen zu immer mehr Leerständen bei den Geschäften und zum Verfall historischer Fachwerkhäuser. Die Fußgängerzone und öffentliche Plätze, auch Spielplätze, verkommen. Hinzu kommen aktuelle Herausforderungen wie die Unterbringung und Integration geflüchteter Menschen. Ein Konsens über den Umgang mit all diesen Problemen oder gar Lösungsstrategien ist unter den politischen und gesellschaftlichen Akteuren nicht gegeben, es herrscht kein gutes Miteinander, die Parteien streiten, die BürgerInnen ziehen sich mehrheitlich ins Private zurück. Der vorherrschende Eindruck ist: nichts geht mehr, die Städte ertrinken in den Problemen, Land unter. Mit Gruppen bzw. Vereinen aus der Stadt wird auf Forschungsreise gegangen und durch verschiedene kreative Ansätze die Situation dargestellt und mögliche Lösungen durchgespielt. „Jede Gruppe kann ihre eigene Herangehensweise wählen, alle aber arbeiten an derselben Problemstellung. So werden die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen miteinander ins Gespräch kommen und die Aufgaben als gemeinsame Verantwortung gesehen“ so Ruth Brockhausen vom Theater der Nacht.

Kreative Lust wird entfacht, Lösungen und Strategien für eine Stadtentwicklung gemeinsam entwickelt – also seid beim nächsten gemeinsamne Vorbereitungstreffen am Mittwoch, dem 1. November 2017 von 18 bis 20 Uhr in der Alten Brauerei in Northeim dabei.