Internationaler Garten soll blühen

Die ersten Sonnenstrahlen frohlocken, die Blümlein sprießen und man bekommt Lust auf ideenreiche Aktivitäten. Ob die wachsende Zahl der Nachbarschaftsgestaltung oder „Stadtverschönerungs“-Aktionen, urbane Gemeinschaftsgärten und Begrünungsprojekte – diese sind auch im Fünfeck präsent. Die Idee eines internationalen Gartens bekommt in Northeim aktuell erste zarte Wurzeln.
Bürger verschiedener Nationalitäten und Kulturen begegnen sich beim praktischen Handeln, sammeln gemeinsame Erfahrungen und lernen zusammen, um damit zu einer Gemeinschaft zu wachsen – so das Prinzip der Internationalen Gärten.
So kommen die GartenfreundInnen im Internationalen Garten Talwiese in Duderstadt, einem der ältesten Interkulturellen Gärten in Deutschland, aus sehr unterschiedlichen ethnisch-kulturellen Zusammenhängen, sozialen Milieus, Lebenssituationen und Altersgruppen.
Den Interkulturellen Garten in Hann. Münden, in dem Pflanzen wachsen, die im Koran und in der Bibel erwähnt werden, bauten und pflegen Bürger und Bürgerinnen unterschiedlicher Herkunft gemeinsam als ein Beispiel für gelungene Integration.
Diese Modelle funktionieren bereits und Antje Altenweger sowie Mattias Hunsche samt fünfköpfiger Projektgruppe tragen den grünen Daumen für Northeim weit oben.
„Menschen, insbesondere Kindern, Themen wie gesunde Ernährung und Nahrungsmittelherkunft näher bringen wäre ein Ziel. Ebenso Gartenberatung und gemeinsam an Projekten zu arbeiten sind Ideen.“, so Altenweger.
Einzelne Parzellen könnten Privatpersonen, Initiativen, Schulen oder Gemeinschaften angeboten werden, die es dann zu pflegen gilt. Gestaltungsmöglichkeiten und Ideen sind willkommen und werden erst bei Vereinsgründung festgelegt. Vorallem wird ein Grundstück mit rund 1.000 Quadratmetern Fläche in Northeim für den Interkulturellen Garten benötigt.
Wer dem Projekt und späteren Verein ein Grundstück zur Verfügung stellen möchte, kann sich an Aza Thelandersson-Re von der Anlauf- und Servicestelle für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit Northeim wenden.
Tel.: 05551 5894690.
re@werk-statt-schule.de.