Kriegsende – Und dann?

Unter dem Titel „Der Erste Weltkrieg in Northeim – Kriegsende 1918. Und dann?“ wird derzeit eine Ausstellung im Heimatmuseum Northeim gezeigt, die sich mit dem Schrecken des Krieges auseinandersetzt und die in wirklich beeindruckender Feinarbeit zusammengestellt wurde.
Die Ausstellung des Stadtarchivs und des Heimatmuseums Northeim wurde am Volkstrauertag eröffnet und das passte gut, denn im November wurde das 100-jährige Ende des Weltkrieges begangen. Die umfangreiche und detaillierte Ausstellung ist in verschiedene Themenbereiche gegliedert. Es gibt dort unter anderem Original-Exponate, Bilder von gefallenen und verwundeten Soldaten, Zeitungsausschnitte, die den Verlauf des Krieges dokumentieren sowie einen Schützengraben und ein Schlachtfeld zu sehen. Sogar Einzelschicksale von Northeimer Kriegsteilnehmern finden in der Ausstellung eine Beachtung. Im Rahmen der Ausstellung, die bis Sommer 2019 andauern wird, sind Vorträge und Führungen geplant.

Die Ausstellung „Der Erste Weltkrieg in Northeim – Kriegsende 1918. Und dann?“ im Heimatmuseum Northeim (Am Münster 32/33) ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 12 Uhr und Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. (sto.)