Künftig noch mehr Markenbewusstsein entwickeln

Neujahrsempfang 2019: Einbeck stellt sich als Impulsgeber vor

Rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Interessierten folgten dem Programm von Einbeck Marketing beim Neujahrsempfang in der Einbecker PS Halle. Im Mittelpunkt standen die Vorträge von „Machern“ aus Einbeck: Die Geschäftsführer Christian Gabriel (Ilmebahn), Rainer Koch (Senfmühle), Bernd Cranen (Stadtwerke) und Lothar Meyer-Mertel (PS-Speicher) stellten jeweils ihre Impulse für die Mitbürger vor.

Gläserne Eule für Eggers
Die Auszeichnung „Gläserne Eule“ für besonderes gesellschaftliches Engagement erhielt Albert Eggers als Präsident der Gesellschaft der Karnevalsfreunde Einbeck. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Lenody und Triple J, Musikschule M1. Eggers engagiert sich seit rund 40 Jahren für die fünfte Jahreszeit in der Region. Seit 2011 ist er Präsident der Karnevalsfreunde.
In ihrer Eröffnungsrede betonte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek: ein wesentliches Ziel der Stadt sei, ein einheitliches Vermarktungskonzept für Stadt und Tourismus-Marketing zu entwickeln. Dadurch sollen die Stärken, das Image und Einbeck als Marke betont werden. Mit den rund 100.000 Besuchern pro Jahr leiste der PS Speicher einen wichtigen Beitrag zum Tourismus. Die seit einem Jahr als Touristinfo-Leitung tätige Ulrike Lauerwald habe schon vieles mit ihrem Team bewegt, auch wenn es immer noch viel zu tun gäbe. Wichtig sei, vom Abstrakten ins Handeln zu kommen.

In Bewegung bleiben
Christoph Bajohr betonte als Vorsitzender des Vereins Einbeck Marketing InitiativGemeinschaft, das Einbeck in Bewegung sei, und Bewegung sei Fortschritt. Es sei besonders wichtig, dass sich Menschen in Bewegung setzten, Einbeck besuchen und in Einbeck arbeiten und leben.
Florian Geldmacher, Geschäftsführer Einbeck Marketing, vermittelte Eindrücke über das erfolgreiche Jahr 2018 mitsamt seinen Veranstaltungen und stellte diese ebenso für das Jahr 2019 vor.

Mehr Haltestellen schaffen
Impulse aus Einbeck für Einbeck vermittelten anschließend die vier zuvor genannten Geschäftsführer Einbecker Unternehmen: Christian Gabriel berichtete über die Reaktivierung der Bahnstrecke Einbeck-Mitte, und dass diese weiter ausgebaut werden soll. Die Strecke bis zur Haltestelle PS-Speicher/BBS solle für stündliche Pendelzüge verlängert werden. Auch laufe ein Planfeststellungsverfahren für den Haltepunkt Otto-Hahn-Straße bei KWS. Eine Verlängerung des Zugverlaufes bis zum Endpunkt Sachsenbreite sei angestrebt. Hier solle eine Ladestelle für den Holz-Güterverkehr eingerichtet werden. Eine weitere Haltestelle bei Kaufland sei geplant.

Acht neue Wohnungen
Rainer Koch berichtete über die Erweiterung der Einbecker Senfmühle. Hiermit sollen mehr Besucher – geplant seien 20.000 Personen pro Jahr – empfangen werden. Die Mitarbeiter sollten ebenfalls mehr Raum zur Verfügung haben. Jedoch stockten die Bauarbeiten wegen Einsturzgefahr eines benachbarten Gebäudes. Wegen den schwierigen Eigentumsverhältnissen eines Nachbargrundstücks sei ein Jahr zur Umsetzung des Vorhabens verloren. Durch den Erwerb eines Eckhauses habe die Senfmühle vor, ihre Ferienwohnungen von drei auf acht aufzustocken.
46 Millionen Euro Umsatz
Geschäftsführer Bernd Cranen informierte dann über das Leistungsspektrum und Aktivitäten der Einbecker Stadtwerke. Mit 85 Mitarbeiter erwirtschaftete das Unternehmen der Stadt Einbeck in der letzten Saison einen Jahresumsatz von 46 Millionen Euro. Geplant sei in den nächsten Jahren die Übernahme des Gasnetzes der ehemaligen Gemeinde Kreiensen. Auch sorgten die Stadtwerke für den Umbau der Gastronomie im Schwimmbad.

Eröffnung am 3. Oktober
Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel stellte in Aussicht, dass der PS-Speicher am 3. Oktober den umgebauten Saal 7 eröffne. In der Ausstellung würden Exponate der 1980ziger Jahre gezeigt. Wie erwartet seien die Besucherzahlen auf 90.000 Besucher pro Jahr gesunken. Das sei aber nach der rund vier Jahre zurückliegenden Eröffnung realistisch. Meyer-Mertel unterstrich die Rede Michaleks, indem er ebenso die klare Positionierung der Stadt Einbeck zu ihren Kernthemen und die Entwicklung der touristischen Infrastruktur empfahl wie auch „ein Bekenntnis des Landes Niedersachsens zum Automobilkulturgut in Einbeck“. Er machte noch einmal die Kapazitäten des PS Speichers mit der Aufzählung der Sammlung insbesondere den 400 Exponaten im PS-Speicher, vier Depots mit 2400 Motorrädern, Fährrädern, Pkw, Kleinwagen, Lkw, Bulldogs und weiteren Kuriositäten deutlich.

Während der gesamten Veranstaltung führte Moderator Andreas Bosk beschwingt durch den Abend. Abschließend gab es ein Get to Gether, welches bei einem Imbiss zu Gesprächen einlud.