Graffitiaktionen in Duderstadt

Kunst aus der Dose

Drei Trafohäuser kamen in den Genuss herrlich bebildert zu werden. Das Projekt unter der Leitung von Susanne Bednorz von Duderstadt 2020 und Christine Boes vom Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt spannte Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren ein, die eine Menge Spaß hatten.
Entstanden ist die Idee in der Jugendzukunftskonferenz 2015. Der Wunsch der Jugendlichen aus der Jugendzukunftskonferenz war es, dass sie ihr Duderstadt ein bisschen bunter gestalten. Durch die Graffitiworkshops wurde begonnen die Trafohäuser in der Stadt aufzuwerten.
Bis 14 Jugendliche konnten sich, nach vorheriger Konzeption und Planung, mit „stencils“ („Schablonen“) – der ursprünglichsten Form des Graffiti versuchen und die Motive auf die Wand sprühen. Vor dem Sprühen wurden die Fassaden des Häuschens mit einer Stadtsilhouette und als Hintergrund Himmel und Wiese gestaltet. So kamen die Stencils noch besser zur Geltung. Mit den „Geometrics“, bei denen die einzelnen Objekten in geometrische Formen zerlegt werden, wird ein Farbton pro Objekt ausgewählt und dieser in unterschiedlichen Farbabstufungen gesprayt. Durch die unterschiedlichen Techniken war es möglich, dass alle teilnehmenden Jugendlichen tolle Ergebnisse erzielen können und ihr Selbstwertgefühl nach einer gelungenen Projektarbeit gestärkt wurde. Oft möchten Jugendliche das Graffitisprühen ausprobieren, was schnell zu Straftaten führen kann. Nicht allen ist bewusst, welche Konsequenzen illegales Sprühen hat. Hier wurde gleichzeitig auf die Folgen hingewiesen und die Kreativität in legale Bahnen gelenkt.

Beispiel Trafohaus Worbiser Straße:
Die Motive zeigen Elemente der Schützengesellschaft der Stadt Duderstadt. Die Bogenschützin, das Wildschwein und der Adler sind Elemente aus dem Schützenbrunnen in der Innenstadt. Die Formen des Hintergrundes sind den Schützenscheiben angeglichen. Die Querseiten spiegeln den Westerturm und den Anreischken als Wahrzeichen von Duderstadt wieder. Auch hier sind die Scheiben der Schützen bunt gestaltet. Eine Verbindung zu den Schützenscheiben bildet zudem der aufgesprayte Schriftzug, der auf den Duderstädter Maler Fritz Röling zurückgeht, welcher unzählige Schützenscheiben gestaltet hat.
Das Haus am Sachsenring wurde Ende September in der Projektwoche des Eichsfeld-Gymnasiums gestaltet.
Ansprechpartnerin/
Nähere Informationen
SUSANNE BEDNORZ.
bednorz@duderstadt2020.de