Neue Spielzeit im Theater der Nacht

„Auf rauer See“

Titelgebend für den neuen Spielplan ist die gleichnamige Neuinszenierung, die das Theater der Nacht auf der Grundlage von Gesprächen mit Geflüchteten vorbereitet. Die Geschichte erzählt ohne Worte in einer Mischung aus Komödie und Drama vom bewegten Leben einer kleinen Familie, die ihre Heimat verlassen musste … Die Premiere soll am 8. Mai 2020 gefeiert werden.
Bis dahin hält das erste Halbjahr eine Reihe besonderer Veranstaltungen und Gastspiele bereit. Im Rahmen der 35. Göttinger Figurentheatertage wird es am 9. Februar in der Aula der Waldorfschule Göttingen zwei Vorstellungen vom „Karneval der Tiere“ geben. Das Figurenspiel des Theaters der Nacht wird dabei live vom Göttinger Symphonieorchester begleitet. Die Aufführungen sind für Kinder ab fünf Jahren geeignet.

Für Kinder ab drei Jahren bringt das Buchfink-Theater aus Göttingen seine „Hintertürgeschichten“ (9.2.) mit nach Northeim, in denen es um die widerstreitenden Gefühle unserer Kleinsten geht. Christoph Buchfink bringt sie mit Kuscheltieren und viel Gefühl auf die Bühne. Tatyana Khodorenko, ebenfalls aus Göttingen, gastiert einmal wieder mit „Frau Holle“ (25. + 26.1.) und „Die Froschprinzessin“ (24.1. + 6.3.). Die Puppenspielfassung nach einem russischen Märchen zieht gleichermaßen Kinder (ab 7 Jahren) und Erwachsene in ihren Bann. Das märchenhafte Bühnenbild und phantasievolle Spiel wird ergänzt durch russische Klassik und Volksmusik. Von weiter her, nämlich aus Flensburg, kommt das Puppentheater Krimmelmokel und zeigt „Das hässliche Entlein“ nach dem Märchen von Hans Christian Andersen (7. + 8.3.).
Nicht für Kinder geeignet sind dagegen die Stücke „Circus Funestus“ vom Sofie Krog Teater aus Dänemark (21.2.) und „Kasper in Teufels Küche“ von Thalias Kompagnons aus Nürnberg (22.2.). Mit einer Zirkuskatastrophe, in der Puppen, Filme und Musik ein komisches, verrücktes und magisches Universum kreieren, und der Sinnkrise im Kaspertheater kommen hier die Erwachsenen auf ihre Kosten.
Figurenspiel, Kulinarik und Musik verbinden sich in den „langen Nächten“ zu einem unvergesslichen Erlebnis. Traditionell steht die „Walpurgisnacht“ am 30. April auf dem Spielplan des Haues. Diesmal gibt es zum Stück „Die Zwickmühle“ Leckereien aus der Hexenküche und Musik vom Geigenduo „Tradtöchter“. Dahinter verbergen sich Vivien Zeller und Ursula Suchanek, die in dieser Formation groovige Eigenkompositionen und gepfefferte Arrangements traditioneller Tanzmelodien und Lieder zum schwofen, zuhören und abtanzen spielen. Bereits am 27. März gibt es mit „Le Guarattelle di Pulcinella“ von Gianluca Di Matteo, italienischem Buffet und Musik von Franco Morone eine „Italienische Nacht“. Pulcinella aus dem traditionellen neapolitanischen Puppentheater ist dabei unserem Kasper nicht nur ähnlich. Entsprechend rasant und nicht zimperlich geht es in der Vorstellung zu, die am 27. März auch einzeln zu buchen ist.
Neben diesen Highlights stehen natürlich auch wieder die beliebten Stücke aus dem Repertoire, Theaterführungen und Figurenbaukurse auf dem Programm.
Das Zusatzprogramm aus Lesungen, Musik, Spiele- und Bastelnachmittagen hat sich in der letzten Zeit so ausgeweitet, dass hierfür ein eigener Flyer unter dem Motto „Saloncafé“ zur Verfügung steht. Fast alle diese Veranstaltungen, die im Salon des Theatercafés bei Kaffe und Kuchen zu genießen sind, können kostenfrei besucht werden. Während die Spielzeit auf der Hauptbühne am 31. Mai endet, geht das Salonprogramm noch bis Ende Juni weiter.

Alle Termine unter: www.theater-der-nacht.de, Kartentelefon: 05551/1414
Email: service@theater-der-nacht.net