YoungArt feiert die Einbecker Blaudruckkunst

Neuer ArtSpot am Möncheplatz

Die Bauern tanzen, man hört förmlich das Wiehern der Pferde, das frisch gezapfte Bier sprudelt in die Krüge… – ein neuer Anblick präsentiert sich seit der letzten Street Art Meile Gästen und Bürgern der Fachwerkstadt am zentralen Möncheplatz.
Das Einbecker Kunstfestival Street-Art-Meile fand im August bereits zum fünften Mal statt und hat Einbeck als die bereits größte Open Air Galerie in der Region noch einmal um acht neue große Open-Air-Kunstwerke bereichert. Graffitikünstler aus ganz Deutschland waren tagelang mit ihren Sprühdosen in der Innenstadt zu beobachten. Eine Künstlerin griff hingegen bewusst zum Pinsel.
Patricia Magdalene Kenar, Projektleiterin der SoziokulturVilla Junge Linde und der dort heimischen Jugendkunstinitiative Young Art in Einbeck, nahm sich zum Ziel, den 380. Geburtstag der Einbecker Blaudruckkunst mit einem nicht zu übersehenden Kunstwerk ins Bewusstsein möglichst aller Besucher der schönen Einbecker Innenstadt zu bringen. Die Street Art Meile bot hier die passende Gelegenheit. „Es wird in unserer Stadt zweifelsohne wertgeschätzt, dass dieses alte Traditions-Handwerkskunst vom Einbecker Blaudruck-Team aufrechterhalten und gepflegt wird. Um Traditionen im Bewusstsein der Menschen fest zu verankern, muss man sie natürlich möglichst deutlich spüren und regelmäßig erleben.“ Dass das für die Einbecker Blaudruckkunst nun der Fall ist, hat die Künstlerin mit der eindrucksvollen Fassadengestaltung von einem der insgesamt sieben Segmenten des Wohnblocks Lange Brücke 9-11 zweifelsohne sichergestellt.
„Das über Jahrzehnte sehr teilnahmslose Gesicht dieses großen maroden Betonblock hat sich recht schnell durch die von Patricia Kenar in fünf Tagen auf die Fassade aufgetragene Farbe integrativ freudig geöffnet. Bisher komplett ignoriert oder aber bestenfalls im Vorbeigehen mit einem hässlich gewertschätzt bleiben nun tatsächlich regelmäßig Menschen vor der Fassade stehen, freuen sich darüber und bemühen immer wieder ihre Handykameras.“ so das Team der Einbecker KulturBüros, die aus ihren Fenstern Tag für Tag direkt auf die Fassade des Wohnblocks blicken können.
Ursula Schwerin und Ulf Ahrens vom Einbecker Blaudruck sind begeistert, dass die Jugendinitiative „YoungART in Einbeck“ eine Einbecker Tradition thematisiert hat. „Wir hatten erwartet, dass die Blaudruckkunst abstrahiert oder modern dargestellt wird. Eine solch detail- und originalgetreue Gestaltung dieses riesigen ArtSpots hätten wir niemals für möglich gehalten. Wir wird restlos begeistert über dieses Kustwerk.“
Zukünftig möchten YoungART in Einbeck und der Einbecker Blaudruck auch gemeinsam etwas für die Pflege der Blaudrucktradition tun. Antonina Beyland, die Kursleiterin der Young Art Näh-AGs in der Jungen Linde, verwendet beispielsweise bereits Blaudruckstoffe in ihren Kursen und Young Art freut sich auf geplante Workshopangebote für junge Kunstfreunde in den Werkstätten des Einbecker Blaudruck. Bilder und weitere Infos zu allen Einbecker ArtSpots unter www.ya-einbeck.de