Verein „Thörmersches Haus“

Neuer Vorstand – neue Ziele

 

Zu einer wichtigen Mitgliederversammlung hatte der Verein zum Erhalt des Thörmerschen Hauses am vergangenen Donnerstag in den Ratskeller geladen. Den anwesenden Mitgliedern, darunter viele, die erst kürzlich dem Verein beigetreten sind, ließen sich von der 1. Vorsitzenden, Giesela Krantz, berichten, was der Verein im vergangenen Jahr für das so wichtige Baudenkmal in Osterodes Kernstadt getan hat.
Wichtigste Information war, dass das vom Verein gesicherte Thörmersche Haus am 20. September 2017 in das Eigentum der Stadt Osterode am Harz abgegeben wurde, die sich jetzt um weitere Maßnahmen zum Erhalt kümmern wird. Nach dem letztjährigen Denkmal!KunstKunstDenkmal!-Festival, in den denkmalgeschützten Häusern in den fünf Städten des Fachwerk5Ecks in Südniedersachsen, haben sich in Osterode viele Fachwerkbefürworter und -unterstützer gefunden, die nun den Verein zur Förderung des Fachwerkbestandes in der Stadt allgemein weiterführen wollen. Für diese Zukunftsaufgabe des Vereins wurde die Satzung entsprechend angepasst und von der Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen. Auch eine Namensänderung ist damit verbunden: Der Verein firmiert jetzt unter der Bezeichnung „Fachwerk-Kultur-Osterode am Harz e. V.“
Weiter wurde ein neuer Vorstand gewählt, in dem sowohl „Erfahrene“ aus dem alten Vorstand als auch neue Mitglieder vertreten sind. Bevor aber zur Wahl geschritten wurde, dankte Osterodes Bürgermeister Klaus Becker, selbst von Beginn an Mitglied und Schirmherr des Vereins, der scheidenden ersten Vorsitzenden, Frau Giesela Krantz, für ihren unermüdlichen Einsatz für dieses wertvolle Haus. Mit Nachdruck hat sie immer wieder dafür gesorgt, dass zum einen das Gebäude entrümpelt und von unsachgemäßen Einbauten befreit wurde, zum anderem hat sie das Gebäude mit Hilfe von Spenden und öffentlicher Unterstützung durch verschiedenste Gutachter untersuchen lassen, so das heute recht klar ist, wie das Gebäude ursprünglich ausgesehen hat und wie es genutzt wurde. Dafür gebühre ihr und auch allen anderen ehrenamtlichen Mitstreitern der Dank der Stadt Osterode am Harz.
Um ihren Sachverstand weiter nutzen zu können, ist Giesela Krantz weiterhin neben Sabine Tippach und Jörg Hüddersen als Beisitzerin im neuen Vorstand vertreten. Als 2. Vorsitzender wurde Matthias Grammel und als Schriftführerin Ulrike Preuss gewählt. Der alte Kassenwart Olivier Kutscher ist auch gleichzeitig der neue. Die Position des ersten Vorsitzenden ist noch vakant, aber die Versammlung war sich sicher, dass hier recht schnell eine geeignete Person aus dem Kreis der Fachwerkaktivisten gefunden werden kann. Kassenprüferinnen sind Kristina Schimpf und Christiane Oestern.
Abschließend sagte Bürgermeister Becker die weitere Unterstützung der Stadt Osterode am Harz zu.