Sanierung von M├╝ndener Fachwerkhaus gewinnt Sonderpreis

Gro├čer Sieg f├╝r B├╝rgerinitiative

Gro├če Freude f├╝r die B├╝rgergenossenschaft bei der Preisverleihung in Fulda: Burkhard Klapp, Sabine Momm, Bernd Demandt, Prof. Dipl. Ing. Manfred Gerner und Maren Sommer-Frohms, Gesch├Ąftsf├╝hrendes Vorstandsmitglied, Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkst├Ądte e.V. Foto: Laura Plugge

Am 14. Oktober wurde der Deutsche Fachwerkpreis 2020 in Fulda verliehen ÔÇô und dabei geh├Ârt auch ein Projekt aus Hann. M├╝nden zu den Gewinnern!
Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschr├Ąnkungen musste die Verleihung zu Beginn des Jahres ausfallen. Nun konnte die Veranstaltung aber endlich nachgeholt werden, bei der vor einem kleinen Teilnehmerkreis die Gewinner bekanntgegeben wurden.
Unter anderem z├Ąhlt Hann. M├╝nden mit dem Projekt der B├╝rgergenossenschaft M├╝ndener Altstadt eG in der Speckstra├če 7 zu den pr├Ąmierten Sanierungsprojekten. Bei dem viergeschossigen Fachwerkhaus Speckstra├če 7 ist die j├╝ngste Sanierungsgeschichte ein wesentlicher Teil des heutigen Wertes des Geb├Ąudes. ÔÇ×Mit einem au├čergew├Âhnlichen b├╝rgerschaftlichen Engagement hat die B├╝rgergenossenschaft M├╝ndener Altstadt in handwerklicher, denkmalpflegerischer wie auch sozialer Hinsicht ein vom Bauzustand her schwieriges Fachwerkhaus als Modellfall zukunftsf├Ąhig gemachtÔÇť, hie├č es in der Siegerlaudatio.
Das Haus in der Speckstra├če 7 wurde um 1600 errichtet und danach immer wieder erweitert. Seit 2004 stand das Geb├Ąude leer, 2013 nahm sich die B├╝rgergenossenschaft der Fachwerkruine an.
ÔÇ×Mit einem modellhaften ÔÇ×EventÔÇť, viel Mut und B├╝rgersinn wurde die Herausforderung angenommen. In 9×24 Stunden sollte das Geb├Ąude mit freiwilligen Helfern, Spenden und Sponsoren bei geringem Eigenkapital saniert werden. Dies gelang nicht ganz in den neun Tagen, aber die neun Tage haben zu einer Bewegung f├╝r das Fachwerk, mehr noch f├╝r die Stadt Hann. M├╝nden, gef├╝hrt. 190 Helfer und Profis leisteten mehr als 10.000 Arbeitsstunden, die gesamte Versorgung und ein gro├čer Teil des Materials wurden gespendet und vor allem: Nach den neun Tagen wurde mit einer ÔÇ×KernmannschaftÔÇť weiter gemacht, sodass das Geb├Ąude seit 2019 strahlt wie es wohl nie in seiner Geschichte vorher gestrahlt hatÔÇť, so die Veranstalter begeistert. Das Projekt hatte vor sieben Jahren zudem f├╝r so viel Aufsehen gesorgt, dass bundesweit dar├╝ber berichtet wurde.
Im Rahmen der Sanierung erhielten alle Geb├Ąudeteile neue Bodenplatten und D├Ącher. Die Fachwerkkonstruktion wurde durch Reparaturen, Austausch und Verst├Ąrkungen wieder stabilisiert. Weiter wurde das gesamte Geb├Ąude durch eine innere Stampfleichtlehmd├Ąmmung und Celluloseflocken im Dach energetisch aufgewertet und dabei insgesamt bei dem Einsatz aller Materialien auf ├Âkologische Ma├čst├Ąbe Wert gelegt. Der Ausbau erfolgte in einem gehobenen Standard.

ÔÇ×Den Mut und Enthusiasmus und den durch Anpacken gezeigten B├╝rgersinn, ein weit heruntergekommenes Fachwerkgeb├Ąude in einer gro├čen Gemeinschaftsleistung – von 2013 bis 2019 – modellhaft zu sanierenÔÇť, w├╝rdigt die Jury mit dem Sonderpreis im Rahmen des Deutschen Fachwerkpreises, den die M├╝ndener Gewinner mit viel Stolz entgegen nahmen.

Mit gro├čem Engagement von B├╝rger wurde das Haus in der Speckstra├če in
Hann. M├╝nden saniert. Nun gab es den Deutschen Fachwerkpreis f├╝r das Projekt.
Foto: Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkst├Ądte e.V.