Kornmarkt2020

Sanierungsprojekt in der Osteroder Altstadt

Kontroverse Diskussion um verschiedenen Nutzungsinteressen und Konflikte Fotos: Wolfgang Böttner

Am Montag, 9. April 2018, fanden sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger im Ratssaal des Harzkornmagazins der Stadt Osterode zur Zukunftswerkstatt „Kornmarkt 2020“ ein. Vielfache Interessenbekundungen und eine umfassende Informationskampagne zum Sanierungsvorhaben gingen der Veranstaltung voraus. Hintergrund ist die geplante umfassende Sanierung des Kornmarktes, als wichtigstem und größtem Platz innerhalb der historischen Altstadt.
Unter fachkundiger Moderation des Stadtplaners Dirk Puche, von der Planungsgruppe Puche aus Northeim, wurden die mehr als 100 BürgerInnen in das Werkstattverfahren eingeführt. Unmittelbar zu Beginn wies der Moderator darauf hin, dass die Bürgerschaft im Mittelpunkt steht und in Gruppen-Diskussionen kontroverse Aspekte rund um den künftigen Kornmarkt auszutragen seien.
Im Rahmen eines Impulsvortrags wurden den Zuhörenden, zunächst ein kurzer Abriss über die Geschichte des Ortes und dessen spezifischen städtebaulichen Charakter geboten. An großen Stellwänden wurden zunächst jene positiven und negativen Aspekte gesammelt, die aus Perspektive der Anwohnenden und Nutzenden den Platz bestimmen.
In den folgenden Workshops durfte und sollte die interessierte Bürgerschaft Utopien und Visionen schaffen. Sinn und Zweck bestand im Lösen von mentalen Barrieren, baulichen Beschränkungen, technischer Machbarkeit, Eigentumsverhältnissen und finanzieller Umsetzbarkeit.
Unter den Überbegriffen „Struktur“, „Emotion“, „Funktion“ und „Substanz“ wurden zahlreiche Ideen geschaffen. Darüber hinaus fanden sich immer wieder Schwerpunktthemen – wie die Thematik „Wasserspiele“, „Außengastronomie in den Abendstunden“, „Begrünung und Verschattung“, „Bedeutung des motorisierten Verkehrs“ sowie ein generelles Bedürfnis nach „Belebung“. Insbesondere die bürgerliche Sehnsucht nach einem Kornmarkt, als Ort des angenehmen Verweilens und Flanierens kristallisierte sich im Kern heraus. Das dabei von der PG Puche angewandte Verfahren der „Zukunftswerkstatt“, entwickelt von Futurologen um den Zukunftsforscher Robert Jungk, ermöglicht die Generierung neuer kreativer Ideen in dialogischen Moderationsprozessen. Die konstruktive Arbeitsatmosphäre und das gute gemeinschaftliche Miteinander sowie die interessanten Resultate, bilden die erfreuliche Bilanz dieser ersten Auftaktveranstaltung zum Kornmarkt. Die Ergebnisse werden zeitnah ausgewertet und der interessierten Öffentlichkeit – unter osterode.de/kornmarkt2020 – zur Verfügung gestellt“.