Schüler lernen die Baukultur kennen

Denkmalpädagogisches Angebot: „Fachwerk allumfassend“

„Fachwerk allumfassend“ ist ein denkmalpädagogisches Projekt des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, das in den Städten des Fachwerk5Ecks stattfindet. Hier im Bild das Pilotprojekt, das 2017 mit einer Schule in Celle durchgeführt wurde. Foto: Anne Friesenborg

Die Partnerstädte im Fachwerk5Eck führen gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD) mit insgesamt vier Schulen und einem Kindergarten in diesem Halbjahr ein denkmalpädagogisches Angebot mit dem Titel „Fachwerk allumfassend“ durch. Dabei werden den Schülern Inhalte aus den Bereichen Holz, Holzbau, Konstruktion und Technik anhand ihrer eigenen Stadtentwicklung und Baukulturgeschichte näher gebracht.

Das NLD hat hierfür ein bestehendes Konzept in Zusammenarbeit mit den lokalen Denkmalpflegern, den Schulleitern und Lehrern und mit Projektgestaltern wie Tischlern, Zimmerleuten (unter anderem ist der Zimmereibetrieb Dornieden & Nolte GmbH aus Duderstadt mit dabei) und Gästeführern aus den Partnerstädten an die Bedürfnisse der ausgewählten Schulen angepasst. Die Schüler werden dabei selbst mit Holz arbeiten, eigene Konstruktionen errichten und mit geschultem Auge ihr Heimatstadt erkunden.
Der Startschuss für das Projekt erfolgte Mitte Februar mit einer Projektwoche in der St. Elisabethschule in Duderstadt. Im März gibt es Projekteinheiten im Kindergarten Breitenberg (Duderstadt) und die Northeimer Erich-Kästner-Schule führt Ende März eine Projektwoche durch. Am 9. Mai ist „Fachwerk allumfassend“ zu Gast in der Einbecker Goetheschule und ab dem 5. Juni folgt die Grundschule Hermannshagen in Hann. Münden. In Osterode am Harz starten die Vorbereitungsgespräche im zweiten Halbjahr.
Ziel des denkmalpädagogischen Angebots ist es, Kinder und Jugendliche in einer von Smartphones dominierenden Zeit für ihre gebaute und gestaltete Umwelt zu begeistern und dem Begriff Heimat ein Gesicht zu geben. Durch die intensive Beschäftigung mit dem Baustoff und der Baukultur wird ein Bewusstsein für die eigene Geschichte und die Erhaltung der innerstädtischen Kultur geweckt. Die Projekttage stellen in jeder Stadt eine Pilotphase dar.

Das Konzept kann bei Interesse in weiteren Schulen durchgeführt werden. Ansprechpartner sind hier die jeweiligen Bauabteilungen und die Untere Denkmalschutzbehörde der einzelnen Städte. (sto.)

Lob gebührt
den Engagierten
• das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) erstellte das Konzept und die Lernunterlagen und koordinierte die lokalen Projektpartner
• die Berufsbildenden Schulen Duderstadt gestalteten einen gemeinsamen Tag mit den Schülern in ihren Werkstätten
• Gästeführer zeigen den Schülern die Altstadt
• Zimmereibetrieb Dornieden & Nolte aus Duderstadt stellt die Arbeit des Zimmermanns vor
• Architekturbüro Michael Schmutzer führt die Schüler zu einer Baustelle
• Förderkreis Stadtbild- und Denkmalpflege stiftet Holzbaukästen, mit denen die Schüler Holzkon­struktionen errichten können
• die Bauchfachabteilung der Stadt Duderstadt koordinierte die Planungen und unterstützt die Durchführung