Sogar im Fachwerkhaus war es im Juni zu warm

Fachwerk h√§lt im Winter warm und k√ľhlt bei Hitze

Obwohl Fachwerkh√§user bei Hitze k√ľhlen, wurden die Fenster im hei√üen Juni weit aufgerissen.

Ein Fachwerkhaus h√§lt im Winter mollig warm und l√§sst im Sommer die Hitze drau√üen. Doch weshalb ist das so? Und warum konnten wir in diesen hei√üen Sommertagen, die der Monat Juni mit sich gebracht hat, in den St√§dten des Fachwerk F√ľnfecks (Northeim, Hann. M√ľnden, Einbeck, Duderstadt und Osterode am Harz) beobachten, dass in so vielen Fachwerkbauten die Fenster weit aufgerissen waren? War es vielleicht doch zu warm?

Fachwerkbauten bestechen durch eine andere Bauweise. Fotos: Stobbe

Fachwerkh√§user unterscheiden sich in ihrer Bauart von anderen H√§usern, etwa von denen aus Ziegelsteinen. Die Konstruktion eines Fachwerkhauses sieht ein Tragger√ľst aus Holz mit einem Gefache aus Lehm vor. Lehm speichert W√§rme und dieses kommt den Bewohnern des Hauses vor allem im Winter zu Gute. Lehm entzieht der Raumluft Feuchtigkeit und gibt sie langsam wieder ab. Das sorgt f√ľr ein gesundes und gleichbleibendes Klima, das als behaglich empfunden wird. So wie Lehm im Winter die W√§rme speichert, so beh√§lt er im Sommer das K√ľhle und heizt sich nicht so schnell durch die Sonne auf. Die energetischen Vorteile liegen somit auf der Hand. Und dennoch mussten Bewohner in Fachwerkh√§usern in Duderstadt, Hann. M√ľnden, Einbeck, Northeim und Osterode am Harz ihre Fenster an den hei√üen Tagen im Juni √∂ffnen, um den Hitzestau in ihren nostalgischen Bauten aufzul√∂sen. Wenn sich ein Fachwerkhaus im Sommer zu stark aufheizt, dann kann das an der D√§mmung liegen. Um eine unzureichende D√§mmung auszumachen, sollte genau geschaut werden, ob sich an hei√üen Tagen alle R√§ume gleicherma√üen stark erhitzen oder ob es hier Unterschiede gibt. Speichern einzelne R√§ume im Haus die Hitze anders als andere? Die Lade- und Entladevorg√§nge eines W√§rmespeichers sind komplex, daher sollte ein Fachmann beurteilen, welcher Ursache die starke Hitzeansammlung in den Zimmern zugrunde liegt. Vielleicht hilft bei einer kurzzeitigen Hitzeperiode tats√§chliche der typische Durchzug. Hierzu werden alle Fenster (zu allen Seiten, falls m√∂glich) in den Abendstunden oder gleich am Morgen weit ge√∂ffnet, um frische und k√ľhlere Luft in die R√§ume str√∂men zu lassen. Es dauert zwar etwas l√§nger, eh sich die W√§nde eines Fachwerkhauses heruntergek√ľhlt haben, daf√ľr wird die K√§lte aber wieder gespeichert und k√ľhlt, wenn das Thermometer erneut in die H√∂he schnellt. (sto.)