Städte weisen bedeutende Bauwerke auf

Broschüre: Schätze der Holzbaukunst im Fachwerk5Eck

Redakteurin Britta Stobbe empfiehlt die Broschüre allen an Bauwerken interessierten Personen.

In akribischer Recherche hat Bauhistoriker Elmar Arnhold aus Braunschweig einen Führer zu den Schätzen der Holzbaukunst in den Fachwerkstädten Hann. Münden, Duderstadt, Einbeck, Northeim und Osterode am Harz erstellt. Das 64 Seiten starke Büchlein fasst die baugeschichtliche Entwicklung in den Städten kompetent zusammen. Die Publikation mit dem Titel „Die Fachwerkarchitktur im Fachwerk5Eck – ein Führer zu den Schätzen niedersächsischer Holzbaukunst“ beschreibt die Bauweise und Konstruktion der seit dem 13. Jahrhundert in Südniedersachsen dominierenden Holzbauten, die sich von einer waldreichen Region und der Lebensweise der Bewohner ableitete.
Die ältesten Häuser in Südniedersachsen stammen aus der Gotik, die schmuckreichsten aus Renaissance und Barock. Klare Formen spielen im Klassizismus
eine wichtige Rolle, während die Gebäude des Historismus historische Formen früherer Epochen aufgriffen. Der Autor zeigt auf, dass die Fachwerkstädte bis heute über bedeutende Bauwerke aus jeder dieser Epochen aufweisen. Er erklärt auch, wie Bürger und Besucher die Baustile erkennen können. Für die Erstellung der Broschüre arbeitete der Autor eng mit den jeweiligen städtischen Denkmalpflegern, Historikern und Archiven zusammen.

Die Broschüre, die nicht nur mit interessanten
Informationen, sondern auch mit Grafiken und vielen Fotografien aufwartet und ein Glossar zu den wichtigsten Fachbegriffen enthält, ist kostenlos in den Tourist-Informationen der Fachwerk5Eck-Städte erhältlich oder kann unter der E-Mail-Adresse
info@fachwerk5eck.de angefordert werden. (sto.)