Christoph Kühne neuer Denkmalpfleger in Northeim

Stärkeres Gewicht für Denkmalpflege

Foto: Stadt Northeim

Von Britta Stobbe

Mit Christoph Kühne als neuem Denkmalpfleger gibt die Stadt Northeim der Denkmalpflege ein stärkeres Gewicht. Kühne kümmert sich im Stadtplanungsamt des Baudezernates fortan um die Bau- und Bodendenkmale in Northeim und den Ortschaften.
Für nahezu 670 historisch wertvolle Gebäude und Anlagen ist die Untere Denkmalschutzbehörde zuständig. An deren Erhalt besteht durch die besondere geschichtliche, baukünstlerische oder städtebauliche Bedeutung ein besonderes öffentliches Interesse. Die Stelle des separaten Denkmalpflegers wurde vor dem Hintergrund des bevorstehenden Städtebauförderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ wieder aktiviert. Eigentümer von Denkmalen sollen künftig noch besser beraten werden. Und so versteht sich der neue Denkmalpfleger Christoph Kühne als Dienstleister, der für die Bürger in Fragen des Denkmalschutzes ansprechbar ist und die Eigentümer von Denkmalobjekten, Bauherren sowie Architekten auch vor Ort beraten und mit Ratschlägen unterstützen kann.
Kühne selbst ist umfangreich ausgebildet und lebt mit seiner Familie auf einem 1860 entstandenen Fachwerk-Bauernhof in der Nähe von Uslar und kennt somit auch die Herausforderungen von Denkmal-Besitzern. Und: Mit den Kollegen in den Städten des Fachwerk-Fünfecks (Hann. Münden, Duderstadt, Osterode am Harz und Einbeck) findet regelmäßig ein Austausch statt.